Veröffentlichungen

Sound of E-Motion – Kompositionen für den Klang des Elektroautos

Wie sollte sich ein Elektrofahrzeug anhören? – das war die Fragestellung im Kompositions-Wettbewerb „Sound of E-Motion“, den das Institut für Kraftfahrzeuge (ika) an der RWTH Aachen University und das Institut für Neue Musik der Hochschule für Musik und Tanz Köln (ifnm-hfmt) gemeinsam veranstalten. Die Preisverleihung erfolgt nun am Mittwoch, den 14.12.2011 in den Räumen der Musikhochschule in Aachen.

ecoDriver – effizientere Fahrweise durch intelligente Rückmeldungen an den Fahrer

Im Rahmen des von der Europäischen Kommission geförderten Forschungsprojekt „ecoDriver“ untersucht das Institut für Kraftfahrzeuge (ika) der RWTH Aachen University, wie das Verhalten von Autofahrern durch eine geeignete Gestaltung der Mensch-Maschine-Schnittstelle dauerhaft positiv beeinflusst und somit der Kraftstoffverbrauch langfristig gesenkt werden kann.

Studenten erforschen Elektromobilität – das ika holt die DRIVE-E-Akademie 2012 an die RWTH Aachen

Bereits zum dritten Mal findet das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Fraunhofer-Gesellschaft veranstaltete DRIVE-E-Programm zur Nachwuchsförderung statt. Studentinnen und Studenten können sich ab sofort für die kostenlose Teilnahme an der einwöchigen DRIVE-E-Akademie zum Thema Elektromobilität bewerben. Den 50 besten Bewerbern wird im Zuge der diesjährigen Kooperation mit dem Institut für Kraftfahrzeuge Aachen (ika) ein exklusiver Einblick in die Forschung und Entwicklung rund um die Elektromobilität u. a. durch namhafte Institute der RWTH Aachen und innovative Unternehmen in der Region geboten.

Ein Elektrobus für Aachen – der Prototyp des „Smart Wheels“-Elektrobus wird vorgestellt

Das Institut für Kraftfahrzeuge RWTH Aachen University präsentierte den im Rahmen des öffentlich geförderten „Smart Wheels“-Projektes entstandenen Elektrobus. Im Zeitraum zwischen September 2009 und Oktober 2011 hat das Institut für Kraftfahrzeuge (ika) einen elektrisch angetriebenen Kleinbus konzipiert und aufgebaut, der seine Energie aus einer Batterie des Instituts für Stromrichtertechnik und elektrische Antriebe (ISEA) bezieht. Das Fahrzeug wird in den nächsten Monaten intensiv auf verschiedenen Buslinien der ASEAG in Aachen getestet werden. Zusätzlicher Partner ist die STAWAG, die in Aachen die Lade-Infrastruktur für Elektrofahrzeuge bereitstellt.

Experten beraten über Bewertung aktiver Sicherheitssysteme

Am 27. und 28. September haben am Institut für Kraftfahrzeuge mehr als 60 Experten über die Bewertung aktiver Sicherheitssysteme beraten. Dabei konnte auch eine Auswahl aktueller Zielfahrzeuge in Augenschein genommen werden.

„Science meets Tires – Visionen für die Reifentechnik“

Aachen, Oktober 2011. Mit der Fachtagung „Science meets Tires – Visionen für die Reifentechnik“ am 7. und 8. September 2011 an der RWTH Aachen wurde der Grundstein für einen regelmäßigen interdisziplinären Austausch von Experten aus Forschung und Industrie auf dem Gebiet der Reifentechnik gelegt.

RWTH Motorsport startet beim 250 Meilen Rennen

Das Team von RWTH Motorsport startet am kommenden Wochenende beim 9. Lauf der VLN-Serie, dem 35. DMV 250-Meilen-Rennen am Nürburgring.

Aachener Karosserietage 2011

Über 200 Experten besuchten am 20. und 21. September die Aachener Karosserietage 2011. Den Teilnehmern wurden Vorträge von namhaften Referenten aus Industrie und Forschung sowie eine begleitende Fachausstellung auf dem Gelände des Instituts für Kraftfahrzeuge geboten.

Wegweisende Fahrzeugkonzepte – das Institut für Kraftfahrzeuge Aachen und der Fachbereich Transportation Design Pforzheim kooperieren

Vor dem Hintergrund der vielfältigen Herausforderungen hinsichtlich der zukünftigen Mobilität haben das Institut für Kraftfahrzeuge der RWTH Aachen (ika) und der Fachbereich Transportation Design der Hochschule Pforzheim eine strategische Kooperation vereinbart.

„eMoSys – ein modulares Antriebs- und Fahrwerksystem für Elektrofahrzeuge“

Bis 2020 will die Bundesregierung 1 Million Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen bringen. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, müssen erhebliche Forschungs- und Entwicklungsvorhaben umgesetzt werden. So wird im Projekt „eMoSys“ ein anforderungsgerechtes modulares Antriebs- und Fahrwerksystem für ein Elektrofahrzeug erforscht und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit über 2 Mio. € gefördert. Damit können Elektrofahrzeuge und ihre Komponenten ganzheitlich analysiert werden und besonders die elektromagnetische Verträglichkeit schon in der Entwurfsphase abgeschätzt werden.

Neuer Getriebe- und Achsenprüfstand am Institut für Kraftfahrzeuge Aachen (ika)

Seit mehr als vierzig Jahren werden am Institut für Kraftfahrzeuge Aachen (ika) alternative Antriebs-systeme konzipiert und erforscht, die ihren Beitrag zur Senkung des Energieverbrauchs von Kraftfahrzeugen leisten. Neben der virtuellen Arbeit mit computer-gestützten Werkzeugen sind Messsysteme und Prüf-stände wichtige Instrumente, um die Konzepte an Prototypen zu untersuchen und zu optimieren und die Simulationswerkzeuge zu verifizieren. Dazu hat das Institut nun einen neuen hochflexiblen Getriebe- und Achsenprüfstand in Betrieb genommen.

„Gestalte die Zukunft von Elektrofahrzeugen” – ELVA-Projekt ruft Designwettbewerb aus

Die Entwicklung von Elektrofahrzeugen bietet viele Herausforderungen. Dabei ergeben sich nicht nur technische Fragestellungen. Das passende Design zu finden, die richtigen Impulse zu setzen und den Charakter der Fahrzeuge zu gestalten sind wesentliche Aufgaben für Fahrzeugentwickler. Ein europaweiter Designwettbewerb hat dieses Ziel als Aufgabe.

Qualifizierungsbedarf Elektromobilität – Umfrage des Instituts für Kraftfahrzeuge Aachen (ika) im Rahmen des 15. Kongresses Automobil-Elektronik

In Kooperation mit dem Kongress Automobil-Elektronik hat das Institut für Kraftfahrzeuge der RWTH Aachen mehr als 400 Teilnehmer nach dem Qualifizierungsbedarf hinsichtlich der Elektromobilität befragt.

RWTH Motorsport mit vielversprechendem Auftritt auf dem Nürburgring

Am 11.06.2011 hat das Team RWTH Motorsport vom Institut für Kraftfahrzeuge (ika) der RWTH Aachen University beim fünften Lauf zur Langstreckenmeisterschaft (VLN) das Potenzial Ihres Audi A3 gezeigt. In der stark besetzten Klasse SP3T für 2,0 l Turbo-Fahrzeuge setzten die Aachener die Spitzenautos bereits im Training unter Druck. Mit dem leistungsgesteigerten Motor konnte Ulrich Andree am Steuer des ika-Rennwagens mit 09:07 Minuten eine neue Bestzeit des Wagens auf der Nordschleife einfahren. In das Rennen starteten die Aachener damit aus der dritten Reihe der zweiten Startgruppe.

RWTH Motorsport startet im Langstreckenpokal auf dem Nürburgring

Das Team des Institut für Kraftfahrzeuge (ika) startet am kommenden Wochenende (11.Juni 2011) mit seinem erstarkten Audi A3 beim 4h Rennen zur Langstreckenmeisterschaft VLN auf der Nürburgring-Nordschleife.

Das Institut für Kraftfahrzeuge (ika) und das Institut für Neue Musik der Hochschule für Musik und Tanz Köln (ifnm-hfmt) veranstalten Ideenwettbewerb „Sound of E-Motion“

Aachen / Köln, Mai 2011. Ziel des Wettbewerbs ist die Ideenfindung für eine ansprechende Klang- und Geräuschgestaltung von Elektrofahrzeugen. Hierfür soll ein „stummes“ Referenzvideo einer Fahrt mit einem Kleinwagen unter musikalischen Gesichtspunkten vertont werden. Das Video beschreibt grundsätzliche Fahrsituationen in der Innen- und Außenperspektive für eine Stadtfahrt. Die Kompositionen sollen sowohl eine sichere Wahr-nehmung des Elektrofahrzeugs ermöglichen, als auch die Elektromobilität emotional ansprechend ausge-stalten. Die besten Vorschläge werden mit Preis-geldern von bis zu 1000 Euro prämiert.

Fachtagung „Science meets Tires“ diskutiert die Zukunft des Reifens

Eine Plattform für Fachleute und Experten aus Reifenindustrie und –forschung

Aachen, April 2011. Am 7. und 8. September 2011 wird mit der Fachtagung „Science meets Tires – Visionen für die Reifentechnik“ eine interdisziplinäre Diskussionsplattform für Experten und Fachleute aus der Reifenbranche in Industrie und Forschung ge-schaffen. Das Institut für Kraftfahrzeuge (ika) lädt zusammen mit drei weiteren Instituten der RWTH dazu im Herbst dieses Jahres nach Aachen ein. Die an der Tagung beteiligten Institute und Unternehmen präsentieren in enger Zusammenarbeit ein umfassen-des Vortragsprogramm. Es werden über 100 Tagungsteilnehmer erwartet.

ika leitet europäisches Verbundprojekt zu neuartigen Architekturen für Elektrofahrzeuge

Derzeit erreichen die ersten serienmäßig hergestellten Elektrofahrzeuge europäische Straßen. Dabei handelt es sich vornehmlich um Modelle, die ursprünglich für den Antrieb durch einen Verbrennungsmotor vorgesehen waren. Als Elektrofahrzeuge verfügen sie statt Verbrennungsmotor und Benzintank nun über Elektromotor und Batterie. Mit dieser Umrüstung sind umfangreiche Anpassungen verbunden, um vor allem die Batterie stabil und sicher in das Fahrzeug zu integrieren. Daraus ergeben sich einerseits Nachteile durch die erforderlichen Verstärkungsmaßnahmen, andererseits können die gestalterischen Vorteile durch die Elektrifizierung nicht vollständig genutzt werden.

StudentCar – ika entwickelt Fahrzeugkonzept für die Kunden von morgen

Das Institut für Kraftfahrzeuge (ika) der RWTH Aachen University hat in einer Marktstudie die Anforderungen und Wünsche der kommenden Generation von Automobilkunden ermittelt und in einem Fahrzeugkonzept umgesetzt. Für die Studie im Rahmen des Projektes „StudentCar“ wurden 1200 Schüler und Studenten aus Deutschland befragt.

Antrittskolloquium von Univ.-Prof. Dr.-Ing. Lutz Eckstein in Aachen: Der neue Leiter des ika stellt die Zukunft der automobilen Forschung dar

Zum Jahresbeginn hat Lutz Eckstein die Leitung des Instituts und des Lehrstuhls für Kraftfahrzeuge an der RWTH Aachen University sowie den Vorsitz des Beirats der Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbH Aachen übernommen. Aus diesem Anlass diskutierte er am 19. Juni 2010 mit mehr als 300 hochrangigen Gästen aus Industrie und Wissenschaft die Zukunft des Automobils.

Adresse

Institut für Kraftfahrzeuge
RWTH Aachen University

Steinbachstraße 7
52074 Aachen · Deutschland

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
+49 241 80 25600
+49 241 80 22147