Entwicklung einer Methodik zur segmentübergreifenden Bewertung von Leichtbaumaßnahmen

2016 11 16 thirunavukkarasu

Eckdaten
Art der Arbeit: Masterarbeit
Bereich: Karosserie

Die Herausforderungen der Automobilindustrie sind vielfältig. Spezifisch sind hier die wirtschaftlichen, ökologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen zu nennen, die als Treiber für die Entwicklung zukünftiger Fahrzeuge gelten. Das gestiegene Energie- und Umweltbewusstsein in der Öffentlichkeit führt dazu, dass seitens der Gesetzgebung Restriktionen hinsichtlich Schadstoff-Emissionen festgelegt werden. Die europäische Union fordert beim CO2-Ausstoß die Erreichung eines Flottenmittelwerts von 95 g/km bis zum Jahr 2020. Bei Nichteinhaltung drohen empfindliche Strafzahlungen. Um die ambitionierten Ziele zu erreichen werden insbesondere in dem Handlungsfeld Leichtbau Entwicklungen vorangetrieben. Kern-aufgabe dieser Arbeit ist es, eine Methodik zu entwickeln, um Leichtbautechnologien sinnvoll auf unterschiedliche Karosserie-Komponenten zu übertragen und auf Fahrzeug-Segmente zu skalieren.

Wir bieten

  • Mitarbeit in einem jungen motivierten Team
  • Kompetente Betreuung für eine schnelle Bearbeitung des Themas
  • Einblick in aktuelle Forschungsarbeiten zum Thema Fahrzeug-Leichtbau

Voraussetzungen

  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse
  • Zuverlässigkeit, selbstständige und engagierte Arbeitsweise
  • Erfolgreiche Teilnahme an den Vorlesungen:
    → Fahrzeugtechnik I-III
    → Strukturentwurf von Kraftfahrzeugen

Ansprechpartner

Dinesh Thirunavukkarasu M.Sc.
+49 241 80 25699
E-Mail

Informationen als Download

Die zunehmende Elektrifizierung des Antriebstrangs bewirkt eine Senkung bzw. ein Fehlen der Verbrennungsmotorgeräusche. Dies hat zur Folge, dass andere Fahrzeuggeräusche, insbesondere das Reifen-Fahrbahngeräusch verstärkt wahrgenommen werden.

Im Rahmen dieser Arbeit sollen die Potenziale einer Vorderachse zur Reduzierung des Reifen-Fahrbahngeräuschs geprüft werden. Dafür werden im ersten Schritt mit Hilfe eines FE-Modells Einflussanalysen im Hinblick auf die Schwingungsübertragung zur Identifizierung möglicher Designvariablen durchgeführt. Basierend auf den Ergebnissen werden anschließend unterschiedliche Optimierungsrechnungen gestartet. Die Ergebnisse werden abschließend einerseits hinsichtlich der Verbesserung und andererseits hinsichtlich der Effektivität der Algorithmen bewertet.

Adresse

Institut für Kraftfahrzeuge
RWTH Aachen University

Steinbachstraße 7
52074 Aachen · Deutschland

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
+49 241 80 25600
+49 241 80 22147

Copyright © 2018 Institut für Kraftfahrzeuge | Zertifiziert nach ISO 9001:2008