01.02.2024 17:00 Uhr, Aachen

Mobility Meetup: Assisted and Automated Driving @PORSCHE

Seit der Einführung von Park Distance Control und Adaptive Cruise Control Mitte der 2000er Jahre verfolgt PORSCHE eine systematische Strategie, Fahrerassistenz- und automatisierte Fahrtechnologien in seine Produktlinien zu integrieren. Dies steht nicht im Widerspruch zur Philosophie eines Sportwagens: Kunden, die bei entsprechenden Verkehrsverhältnissen gerne selbst fahren, erwarten eine deutliche Erleichterung des Fahrens in stressigen, zeitraubenden Situationen wie Staus oder stark belegten Parklücken. Neue Funktionen wie das prädiktive Porsche Innodrive-System, das eine effiziente Geschwindigkeitsregelung auf Basis eines ausgeklügelten Planungsalgorithmus ermöglicht, leisten darüber hinaus einen perfekten Beitrag zur PORSCHE Intelligent Performance Strategie.

Obwohl sich die allgemeine Diskussion auf die höheren Automatisierungsstufen von SAE Level 3 bis Level 4 konzentriert, werden zumindest für das nächste Jahrzehnt Level 1 und 2 Systeme eine bedeutende Rolle spielen und den technologischen Stand der Dinge für die Mehrheit der Fahrzeuge darstellen. Daher konzentriert sich PORSCHE auf die Steigerung der Leistungsfähigkeit und Funktionalität von Level 1/2-Fahrerassistenzsystemen parallel zu Entwicklungsprogrammen, die das automatisierte Fahren auf Level 3/4 ermöglichen. Dies bietet die Möglichkeit, systematisch die notwendige Kompetenz sowohl in den technologischen Bereichen der Sensorik, Sensorfusion, Planung und Steuerung als auch in den notwendigen Prozessen, Methoden und Werkzeugen aufzubauen, die für die Entwicklung, Genehmigung und Freigabe höherer automatisierter Systeme erforderlich sind. Systems Engineering muss mit Ansätzen zur Verarbeitung sehr großer Datenmengen kombiniert werden, während herkömmliche stichprobenartige Tests auf der Straße in eine Kombination aus virtuellen und systematischen Tests in der realen Welt überführt werden müssen. Nicht zuletzt ist eine neue elektronische End-to-End-Architektur erforderlich, um die nahtlose Integration des Fahrzeugs mit der IT-Infrastruktur zu gewährleisten.

[Foto: Jürgen Bortolazzi]

Prof. Dr. Jürgen Bortolazzi, Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

  • Seit 06.2018: Leiter Entwicklung Hochautomatisiertes und Assistiertes Fahren
    Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • 04.2016 – 05.2018: Leiter Entwicklung Fahrerassistenzsysteme
    Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • 01.2006 – 03.2016: Leiter Entwicklung
    Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • 05.1994 – 12.2005: Leiter Elektrik/Elektronik
    Daimler AG
  • 04.1993 – 04.1994: Leiter Forschungsruppe
    Forschungszentrum Informatik Karlsruhe (FZI)
  • 04.1988 – 03.1993: Wissenschaftlicher Mitarbeiter
    Lehrstuhl für Rechnergestützten Schaltungsentwurf Universität Erlengen-Nürnberg

Kontakt

Isabell Müller
+49 241 80 25634
E-Mail

Ort

Institut für Kraftfahrzeuge
Steinbachstr. 7
52074 Aachen

Anbieter

Profilbereich Mobility and Transport Engineering
Steinbachstraße 7
52074 Aachen

Information

Weiterführende Informationen zum Mobility Meetup finden Sie hier.

Adresse

Institut für Kraftfahrzeuge
RWTH Aachen University
Steinbachstraße 7
52074 Aachen · Deutschland

office@ika.rwth-aachen.de
+49 241 80 25600

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.